Journocode: Hands-on datajournalism in Dortmund

Wie befreit man Zahlen aus eingescannten Dokumenten? Wie sortiert und analysiert man große Datenmengen? Und was kann man eigentlich mit Java Script machen? Die Dortmunder Gruppe Journocode probiert es aus.

Von Marie-Louise Timcke

Die Dortmunder Gruppe Journocode trifft sich wöchentlich, um datenjournalistische Methoden zu lernen und praktisch anzuwenden. Gegründet von einer Hand voll Studenten des Instituts für Journalistik, sind wir mittlerweile zu einer bunten Truppe geworden, in der jeder von den Fähigkeiten und den Ideen der anderen profitiert: Ein Designer gibt einen Workshop im Bildbearbeitungsprogramm Illustrator, ein Informatiker erklärt die Codesharing-Plattform GitHub, die Datenjournalisten zeigen neu entdeckte Kniffe mit der Programmiersprache R.

Bei gemeinsamen Field Trips zu Meetups, Hackdays und Konferenzen tauschen wir Journocoder uns mit anderen Datenjournalismus-Interessierten aus. Was wir uns selbst erschließen und lernen, geben wir als kostenlose Tutorials auf unserer Website weiter. Besonders wichtig ist uns dabei, dass auch blutige Anfänger den Spaß am Programmieren entdecken können. Deshalb sind ihre Treffen immer offen für alle, die praktisch an datengetriebene Methoden herangehen wollen.

Zur Website von Journocode

Einen Einblick in die Arbeit der Gruppe lieferte Marie-Louise Timcke, Gründerin von Journocode, am 28. Januar 2016 bei einem Meet-Up zum Thema Datenjournalimus in NRW. 

Zum Video ihres Vortrags beim Datenjournalismus Meet-Up


Zurück zur Hauptseite Datenjournalismus in Dortmund